Recycling

 

 

 

 

 

 

Ihre Ansprechpartner:

 

 

 

Aufbereitung und Recycling

Die Mayer Recycling GmbH ist ein innovatives, privates Unternehmen, welches in der Abfall-, Umwelt- und Ressourcenwirtschaft tätigt ist. Wir beschäftigen uns mit der Herstellung von Ersatzbrennstoffen sowie der Aufbereitung verschiedener Metallschrotte und -mischungen. Darunter fallen sowohl Magnetschrotte als auch unterschiedliche Nichteisenmetallmischungen und Zöpfe aus der Papierindustrie. Vorraniges Ziel der Aufbereitung ist die Gewinnung von Sekundärrohstoffen in hoher Qualität, welche dem Stoffkreislauf rückgeführt werden können.
 Ing. Andreas Säumel office@mayer-recycling.at

0043 3843 2271-219

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DI Dr. mont. Tanja Wolfsberger

 tanja.wolfsberger@mayer-recycling.at

0043 3843 2271-202

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DI Harald Hirt

harald.hirt@mayer-recycling.at

0043 3843 2271-235

 

 

 

 

 

 

 

Mechanische Aufbereitung

Für die Herstellung von Ersatzbrennstoffen werden pro Jahr ca. 80.000 bis 100.000 to Siedlungs- und Gewerbeabfälle sowie Sperrmüll in der betriebseigenen mechanischen Splittinganlage verarbeitet. Hierbei wird zuvor versucht, aus den Abfällen noch recycelbare Stoffe wie Eisen oder Aluminium zurückzugewinnen. Das restliche Material wird je nach Anforderungen des Kunden zu Ersatzbrennstoffen in unterschiedlicher Qualität verarbeitet und ofenfertig an z.B. Zementwerke ausgeliefert. Durch den Einsatz von Ersatzbrennstoffen können so primäre Rohstoffe wie Kohle geschont werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Metallverbundtrennanlage

Magnetschrotte liegen z.T. sehr verunreinigt vor, sodass ein direkter Einsatz in einer Metallhütte nicht möglich ist. Hierfür besitzt die Mayer Recycling GmbH jedoch ebenfalls Lösungen direkt am Standort in St. Michael. Das v.a. mit Kunststoffen verunreinigte Eisen wird in der Metallverbundtrennanlage zu hochwertigem Shredderschrott aufbereitet. Dieser Schrott verlässt in einer hohen Qualität und Reinheit den Standort und wird direkt zu Gießereien und Metallhütten geliefert, wo er beispielsweise für die Herstellung von Wasserleitungsrohren verwendet wird. Um dies zu erreichen, wird der verunreinigte Eisenschrott zerkleinert, gesiebt und von Störstoffen (z.B. Kunststofffolien) befreit. Um die gleichbleibende Qualität des Schrottes zu gewährleisten, erfolgt am Ende der Aufbereitung eine optische Beurteilung und gegebenenfalls Optimierung durch geschultes Betriebspersonal. Weitere Einsatzmaterialien der Anlage sind Nagelschrotte aus der Holzindustrie sowie Schrotte aus der Elektroaltgeräteaufbereitung.

 

 

 

 

 

Auch die Nichteisenmetallgemische, bestehend aus z.B. Aluminium, Kupfer, Messing und Zink, müssen vor einem Recycling noch voneinander getrennt werden. Um das zu erreichen, werden die Gemische in einer dritten Anlage der Mayer Recycling GmbH weiter aufbereitet. Die Aufbereitung basiert auf dem Prinzip der Röntgenfluoreszenz. Hierbei werden mittels Röntgenstrahlung Elektronen aus dem Material herausgeschlagen, wodurch eine für jedes Element (z.B. Kupfer, Zink) spezifische Fluoreszenzstrahlung abgegeben wird. Diese Strahlung wird anschließend von einem Strahlungsdetektor gemessen. Wenn das Messsignal einer voreingestellten Auswurfkategorie entspricht (z.B. dieses Messsignal entspricht dem Material Kupfer), wird dieses Teilchen mit einem fokussierten Luftstrahl vom restlichen Material abgetrennt. Die unterschiedlichen Nichteisenmetalle liegen so nach der Aufbereitung separat und sortenrein vor. Typische Einsatzmaterialien dieser Anlage sind Wirbelstromfraktionen, Verbrennungsschrotte, Aluminium Geschirr, Nichteisenmetalle aus der Elektroaltgeräteaufbereitung sowie Altholzaufbereitung.
 Röntgenfluoreszenzanlage

 

 

 

 

 

 

 

 

Zopfanlage

In der Zopfanlage der Mayer Recycling GmbH werden österreichweit anfallende Zöpfe aus der Papierindustrie verarbeitet. Diese bestehen aus einer Mischung von Rückständen der Altpapierverwertung (z.B. Faserstoffe, Kunststoffe) und Eisendrähten. Zur Rückgewinnung des Eisens werden jährlich ca. 10.000 t. dieses Materials in der Anlage zerkleinert und mittels Magneten vom Metall befreit. Rückgewonnenes Eisen weist eine definierte Qualität auf und kann direkt wieder der stofflichen Verwertung zugeführt werden. Verbleibender Rückstand wird in der mechanischen Aufbereitungsanlage zu qualitativem Ersatzbrennstoff aubereitet.

Mayer Recycling GmbH

Murfeld 1

8770 St.Michael - Austria

 

Tel.: 03843 | 2271

Fax: 03843 | 2271 - 14

E-Mail: office@mayer-recycling.at
 Ing. Andreas Säumel office@mayer-recycling.at
 tanja.wolfsberger@mayer-recycling.at
harald.hirt@mayer-recycling.at
 Röntgenfluoreszenzanlage
 Ing. Andreas Säumel office@mayer-recycling.at
 tanja.wolfsberger@mayer-recycling.at
harald.hirt@mayer-recycling.at
 Röntgenfluoreszenzanlage
 Ing. Andreas Säumel office@mayer-recycling.at
 tanja.wolfsberger@mayer-recycling.at
harald.hirt@mayer-recycling.at
 Röntgenfluoreszenzanlage
 Ing. Andreas Säumel office@mayer-recycling.at
 tanja.wolfsberger@mayer-recycling.at
harald.hirt@mayer-recycling.at
 Röntgenfluoreszenzanlage